Menü

Wirtschaftsförderung
Bremerhaven
Kurze Wege für
die Wirtschaft

Corona-Soforthilfe

Wir sind Bremerhaven - Geschichten aus der Stadt am Meer

04.03.2020
Die Lotsenversetzerin Nicole Schnell, Jg. 1984, kam in Wismar zur Welt. Sie arbeitet und lebt in Bremerhaven: „Ich freue mich jeden Tag darüber, die Nordsee vor der Tür zu haben.“

Bevor ich nach Bremerhaven kam, habe ich die Welt erkundet. Besonders der Amazonas und die Antarktis haben mir gefallen. Der tiefe Dschungel, echte Faultiere, die Einsamkeit und Weite im Eis. Ich habe viele schöne Erinnerungen an meine Zeit auf den Kreuzfahrtschiffen, die auf Expeditionsreisen gingen.

Einige Jahre lang war ich Offizierin an Bord, nach meiner Zeit an der Seefahrtsschule Warnemünde, die ich mit dem Kapitänspatent abschloss. Seit ich denken kann, will ich zur See fahren. Vielleicht hat das mit meinem Großvater zu tun, der ein Sportboot besitzt. Niemand aus meiner Familie fuhr sonst zur See, aber ich ließ mich von meinem Plan nie abbringen. Das erste Praktikum gleich nach dem Abitur war schon komisch. Drei Monate von zu Hause weg, weit draußen mit einem Haufen Männer. Internetverbindung, wie sie heute auf manchenSchiffen üblich ist, gab es damals nicht. Über den Kapitän konnte es böse Überraschungen geben.

Auf dem Fluss fahren wir bei jedem Wetter – selbst dann, wenn der Wind in Sturmstärke weht. Auf See ist das schwieriger, da ist bei einer bestimmten Wellenhöhe Schluss. Die großen Containerschiffe kommen dann aber auch nicht mehr, weil es den Kapitänen zu gefährlich wird. Wir fahren raus bis zum Stationsschiff und versetzen zwischen den Tonnen 59 und 61.

In Bremerhaven können die größten Schiffe der Welt festmachen, wie die 400 Meter lange MSC Gülsün, die Platz hat für 24.000 Container. Kniffliger sind für uns Lotsenversetzer aber häufig die kleineren Frachter, weil man beim Anlegen besonders aufpassen muss. Wenn wir zu einem Schlepper versetzen, muss der Lotse manchmal regelrecht springen. Da gehört Mut dazu.

Ich bin in Bremerhaven, meiner neuen Heimat, angekommen. Die Stadt hat mich positiv überrascht. Ich fahre mit dem Rad zur Arbeit. Ich liebe den Wochenmarkt in meiner Straße und freue mich jeden Tag darüber, die Nordsee vor der Haustür zu haben.
Und in meinem Wohnzimmer steht eine kleine Birkenfeige.

/suche/
Menü