A
A
Schriftgröße
Rettungsring mit Bremerhaven-Aufschrift
Wirtschaftsförderung Bremerhaven

Erschließungsstraße für Verkehr freigegeben

25.06.2018, Autor: Stadt Bremerhaven/BIS
Schrittweise Erschließung des zukünftigen Industriegebietes Luneplate

Heute (25. Juni 2018) übergab Bremerhavens Oberbürgermeister Melf Grantz die Erschließungsstraße auf der Luneplate dem öffentlichen Verkehr. Im Rahmen der schrittweisen Erschließung des zukünftigen Industriegebietes Luneplate wurde damit ein wichtiger Erschließungsabschnitt fertiggestellt.

Der öffentliche Verkehr kann nun über die neue, 1,5 km lange Straße in direkter Verlängerung der B71/Seeborg von Osten südlich des Industriegebietes Luneort/Reitufer geführt werden. Der neue Abschnitt der Straße Seeborg quert den Fluss „Lune“, um dann westlich der Lune wieder auf die bestehende Straße „Am Luneort“ anzuschließen. Mit dieser neuen Straße und der zweifachen Querung der „Lune“ wird der Anschluss des Industriegebietes Luneplate an das übergeordnete Straßennetz sichergestellt.

„Dies ist ein wichtiger Baustein für die Entwicklung des neuen Industriegebiets, die damit planmäßig voranschreitet und Unternehmen Entwicklungsperspektiven bietet,“ erklärt Oberbürgermeister Grantz. Besonders erfreulich ist es für den Oberbürgermeister, dass mit der Fertigstellung des zweiten Bauabschnitts die tatsächlichen Baukosten gegenüber den geplanten Baukosten um 1,997 Mio. Euro geringer ausgefallen sind als geplant.

 „Das zeigt, dass öffentliche Bauten durchaus kostengünstiger erstellt werden können und der gern gehörte Vorwurf, die öffentliche Hand baue immer teurer, so nicht richtig ist.“ Grantz dankt der BIS als Projektsteuerin und allen Beteiligten für diese positiven Ergebnisse. Auftraggeber der Baumaßnahme war die BEAN, die die BIS, Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung mbH, mit der Projektsteuerung beauftragt hat.

Die ermittelten Gesamtkosten für diese Maßnahme (Erschließungsstraße Süd 2.BA, Erschließungsstraße West sowie 2 Brückenbauwerke) beliefen sich inkl. Planungskosten auf 14,9 Mio. Euro. Als kommunale Maßnahme im Rahmen der „Gemeinschaftsaufgabe zur Förderung der regionalen Wirtschaftsstruktur“  (GRW) wurden Finanzmittel wie folgt zur Verfügung gestellt:

Land Bremen:   9,81 Mio Euro
Stadt Bremerhaven:  2,13 Mio Euro.

GRW: 3 Mio. Euro davon
Bund 40% = 1,2 Mio Euro
Land Bremen 40% = 1,2 Mio. Euro
Stadt Bremerhaven 20% = 0,6 Mio. Euro

Mit der schrittweisen Erschließung von 155 Hektar auf der Luneplate sichert sich Bremerhaven den Raum für zukünftige Gewerbe- und Industrieansiedlungen. Die Luneplate ist durch ihre verkehrsgünstige Anbindung als möglicher Standort für Hersteller im schweren Maschinen und Anlagenbau attraktiv. Zu dem ergeben sich neue Entwicklungsperspektiven durch die nachhaltige Entwicklung der Luneplate für Unternehmen aus dem Bereich der Green Economy.

Die unmittelbare Nähe zum Wesertunnel sowie zur A27 über zwei schnell erreichbare Anschlussstellen (Bremerhaven Süd und Bremerhaven Wulsdorf) sowie die Planung und Umsetzung der zukünftigen Küstenautobahn A20 wird dieses Interesse langfristig noch steigern. Ende August 2017 hatte die Deputation für Wirtschaft, Arbeit und Häfen des Landes beschlossen Mittel für die Entwicklungsplanung der Luneplate breitzustellen.

Die BEAN als Eigentümerin der Luneplate hatte bereits im Auftrag der Stadt mit der BIS Wirtschaftsförderung Bremerhaven einen Geschäftsbesorgungsvertrag über die Erschließung des Industriegebietes Luneplate abgeschlossen. Die Umsetzung des Gesamtkonzeptes ist schrittweise und bedarfsabhängig bis 2027 geplant. Den geplanten vier Umsetzungsphasen geht eine Planungsphase (Leistungsphasen 1 bis 4) voraus, die die Entwicklung der Gesamtfläche berücksichtigt und bis Ende 2020 abgeschlossen sein soll.

/suche/