A
A
Schriftgröße
Bremerhaven City von der Weser aus gesehen
Wirtschaftsförderung Bremerhaven

Der Schaden ist groß – Gegenwehr einfach

05.10.2017
Bremerhavener Student und Existenzgründer entwickelt ein Alarmsystem zum Schutz vor Lkw Einbrüchen.

In den neuen Büroräumlichkeiten im Gründer- und Technologiezentrum t.i.m.e.Port in Bremerhaven will Andreas Gießler seine Innovation noch erfolgreicher vermarkten.

Nach Schätzungen des Bundesamtes für  Güterverkehr liegt der Schaden bei abgestellten Lkw durch das Aufschlitzen von Anhängerplanen und anschließendem Ladungsdiebstahl jährlich bei etwa 300 Millionen Euro. Für Andreas Gießler, der an der Hochschule Bremerhaven das Fach Transportwesen/Logistik studiert und bereits auf eine zehnjährige berufliche Karriere in der Logistikbranche zurückblickt, war dieses Thema nicht unbekannt. Bereits vor seiner Erfindung gab es Versuche mit schnittfesten Planen, verstärkt durch ein Drahtgewebe. Das hohe Gewicht erwies sich meist als Nachteil, zumal diese Planen nicht so leicht umzuschlagen seien. Er hatte die Idee ein System zu entwickeln, das Lkw-Diebe, die sich an den Planen abgestellter Lkw zu schaffen machen, auf andere Weise in die Flucht schlagen kann.

Bei der Alarmplane von Andreas Gießler werden feine Kabel in die Plane eingenäht. Diese wird von Innen auf die vorhandene LKW-Plane aufgebracht, so dass sich das System bei jedem Fahrzeug problemlos nachrüsten lässt. Die Kabel sind mit einem Alarmsystem gekoppelt, das durch eine vom Bordnetz unabhängige Stromversorgung funktioniert und das daher auch für einzelne Paletten geeignet ist. Wird ein Kabel durch Schnitt getrennt, löst es einen 110 dBA starken Alarmton aus, der die Täter vertreiben soll.

Für Andreas Gießler, der auf seine Erfindung sehr positive Resonanz gefunden hat und zudem die Branche aus eigener Berufserfahrung gut kennt, war dies zugleich der Startschuss ein eigenes Unternehmen, die „Alarmplane.de GmbH“ zu gründen. Zugleich wurden die Schutzrechte angemeldet und die ersten Auflieger umgerüstet. Auch das Bundesamt für Güterverkehr hat die Alarmplane geprüft und fördert auch finanziell die Umrüstung auf die Alarmplane. Geschäftsführer Andreas Gießler ist vom Erfolg überzeugt: „Die Alarmplane ist ein nach den Kundenwünschen gestaltbares System, in allen RAL-Tönen lieferbar, die Installation kostengünstig und flexibel. Wir erfahren eine große Nachfrage, insbesondere auch aus dem Ausland. Auf unserer Website alarmplane.de sprechen wir unsere zukünftigen Kunden auch in englischer, polnischer und holländischer Sprache an.“

Die Alarmplane.de GmbH hat nun im Bremerhavener Gründer- und Technologiezentrum t.i.m.e.Port, das von der BIS Wirtschaftsförderung Bremerhaven betrieben wird, Räumlichkeiten angemietet und wird von dort aus den Vertrieb für das neue Produkt organisieren. Nils Schnorrenberger, Geschäftsführer der BIS Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung mbH hat kürzlich Andreas Gießler persönlich kennengelernt und freut sich über den innovativen Zuwachs im t.i.m.e.Port: „ Innovative Start ups sind für Bremerhaven sehr wichtig. Es freut mich auch besonders, dass dieses junge Unternehmen aus der Hochschule Bremerhaven hervorgegangen ist. Der Studiengang Transportwesen/Logistik an der Hochschule Bremerhaven ist vielfach als einer der deutschlandweit besten Studiengänge ausgezeichnet worden. Es muss unser gemeinsames Ziel sein, junge gründungswillige Menschen frühzeitig zu unterstützen. Das können wir auf der einen Seite mit unseren Gründer- und Technologiezentren in Bremerhaven und zugleich mit den Förderprogrammen, die wir anbieten.“

 

Bildnachweis:
Andreas Giessler
BU: Student- und Existenzgründer Andreas Giessler vor seiner Alarmplane


Pressekontakt

Alarmplane.de GmbH


Andreas Gießler

giessler@alarmplane.de

 

 

Kontakt

Leiter Stabstelle Standortmarketing
Uwe Kiupel

Tel: (0471) 9 46 46-330

E-Mail:
kiupel@bis-bremerhav...

/suche/