Startseite Leichte Sprache Gebärdensprache
Mann am Räucherofen | © Matthias Ibeler

Fisch- & Lebensmittelwirtschaft


Poleposition Bremerhaven

FISCH- UND LEBENSMITTELWIRTSCHAFT: TIEF VERWURZELT

Bremerhaven, mit einer langen Fischereitradition im Rücken, ist heute ein bekannter Hotspot für moderne Fischverarbeitungsbetriebe. Mehr als 4.000 Menschen arbeiten im Fischereihafen, dem Zentrum der Branche. Jährlich werden über 200.000 Tonnen Fisch verarbeitet – das macht Bremerhaven mit einem Marktanteil von mehr als 50% zum größten Fischverarbeitungsstandort Deutschlands.

Hier entstehen nicht nur Klassiker wie Fischfilets oder geräucherter Fisch, sondern auch innovative Produkte "Fisch vom Feld". Neben den Produktionsbetrieben ist Bremerhaven ein Knotenpunkt der gesamten Fischwirtschaft, einschließlich Großhandel, Verpackung, Lagerung und Kühltransport. Mit einer Kühlhauskapazität von 650.000 Kubikmetern gilt der Fischereihafen als „Europas Tiefkühltruhe".

Aktuelles aus dem Bereich Fisch- und Lebensmittelwirtschaft

Tiefkühlkost als Umweltbotschafter

26. November 2023 Frühzeitig hat sich FROSTA mit der Einführung des Reiheitsgebots auf den Weg der Nachhaltigkeit gemacht. Inzwischen wurde …

Ein Ökosystem für Innovationen

3. April 2023 Ein Ökosystem fur Innovationen Start-ups gelten nicht nur in der Lebensmittelbranche als innovative Impulsgeber. Oft ist …

Neue Arbeitswelt bei FRoSTA

3. April 2023 Vom Reinheitsgebot bei den Zutaten bis zur Tiefkühlverpackung aus Papier: Vor ambitionierten Zielen scheut sich FRoSTA nicht. …

Sandschieben für den Klimaschutz

16. November 2022 Im traditionsreichen Bremerhavener Fischereihafen hat die Energie-Zukunft begonnen: Vom Testfeld für die nachhaltige Produktion …

Die blaue Revolution kann kommen

3. Oktober 2022 Aquakultur ist die kontrollierte Aufzucht, Haltung und Vermehrung von aquatischen Organismen. Weltweit hat sie die Fischerei …

Effizienter Ressourceneinsatz

21. September 2022 In der Lebensmittelbranche ist das Technologie-Transfer Zentrum (ttz) Bremerhaven eine feste Instanz als Forschungspartner …

Nachhaltiger Fischfang

21. September 2022 Fischfangquoten, Schutzgebiete, Schonzeiten – um auch zukünftig Fischerzeugnisse als wichtigen Bestandteil einer gesunden …

Fischaktie: Gewinn für die Natur

20. Juni 2021 Mit der Fischaktie erwerben Abnehmer aus dem Großhandel, der Gastronomie oder der Systemverpflegung egenau so viel Fisch, …

Frau am Produktionsband | © David Farcas

FORSCHUNG UND ENTWICKLUNG AUF DEM VORMARSCH

Die Fisch- und Lebensmittelwirtschaft steht vor großen Herausforderungen und in Bremerhaven arbeiten die Akteure bereits an zukunftsorientierten Lösungen. Mit ihrer ausgewiesenen Forschungs- und Entwicklungskompetenz bilden die Hochschule Bremerhaven mit dem Studiengang Lebensmittelwirtschaft, das ttz Bremerhaven mit dem angegliederten Sensoriklabor, das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI), das Thünen-Institut für Seefischerei und Fischereiökologie sowie das Zentrum für Aquakulturforschung am AWI als auch verschiedene Unternehmen in der Seestadt ein aktives Netzwerk für den Wissenstransfer und die Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft.

Mehr erfahren

4.500 Beschäftigte

in der Fisch- und Lebensmittelwirtschaft

200.000 Tonnen

Frischfisch werden jährlich verarbeitet

650.000 Kubikmeter

Kühlhauskapazität

Marktanteil > 50%

in der Fischverarbeitung

UNTERNEHMEN IN BREMERHAVEN

Bremerhaven ist aufgrund seiner Lage am Meer und im Zentrum der Warenströme, seiner Tradition und seines langjährigen Know-hows, seiner wissenschaftlichen Einrichtungen und seines Innovationspotenzials ein idealer Standort für zahlreiche Unternehmen der Fisch- und Lebensmittelwirtschaft.

Mit Frozen Fish International (Iglo), der FRoSTA AG, Deutsche See Fischmanufaktur, der Gastronomie- und Handelskette Nordsee sowie Transgourmet Seafood sind namhafte Großunternehmen in Bremerhaven ansässig.

Hinzu kommen zahlreiche hochinnovative Fischverarbeitungsbetriebe, Handels- und Vertriebsunternehmen, die Verpackungsindustrie, Kühleishersteller sowie ein Netzwerk von Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen, insbesondere in den Bereichen Produktentwicklung, Lebensmittelanalytik und Qualitätssicherung.

Netzwerke

Bundesverband des Mobilen Fischfeinkosthandels e.V.

Der Bundesverband des Mobilen Fischfeinkosthandels e.V. vertritt die Interessen von Unternehmen im Bereich des mobilen Verkaufs von Fisch- und Meeresfrüchteprodukten. Der Verband setzt sich für die Förderung und Regulierung der Fischwirtschaft ein, unterstützt seine Mitglieder bei rechtlichen und geschäftlichen Angelegenheiten und fördert den Erfahrungsaustausch innerhalb der Branche.

Qualitätsgemeinschaft Fisch und Fischprodukte e. V.

Die Qualitätsgemeinschaft Fisch und Fischprodukte e.V. widmet sich der Sicherung und Förderung der Qualität von Fisch und Fischprodukten. Sie entwickelt dabei Standards, Richtlinien und Prüfverfahren für die Herstellung, Verarbeitung und Vermarktung von Fischprodukten, um somit Verbraucherschutz und Transparenz zu gewährleisten.

fischqualitaet.de

Nahrungs- und Genussmittelwirtschaft Bremen (NaGeB) e.V.

Der Verein Nahrungs- und Genussmittelwirtschaft Bremen (NaGeB) e.V. vertritt die Interessen der Lebensmittel- und Genussmittelindustrie in Bremen und Bremerhaven. Dabei fördert der NaGeB den Austausch zwischen Unternehmen, unterstützt bei branchenspezifischen Herausforderungen und agiert weiterhin in der Vernetzung der Region.

nageb.de

Nächste Events

In nächster Zeit stehen keine Events an.

Unternehmen aus der Fisch- und Lebensmittelwirtschaft

Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung


Mehr erfahren

Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung


Mehr erfahren

Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung


Mehr erfahren

BILB Bremerhavener Institut für Lebensmitteltechnologie und Bioverfahrenstechnik mit EIBT


Mehr erfahren

Bremerhavener Institut für angewandte Molekularbiologie (BIAMOL)


Mehr erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Appetizer Fischereihafenmagazin 2021
Anna Lena Garms | © BIS/Jens Meier

Umweltförderung / Investitionsförderung

Anna Lena Garms