Menü

Wirtschaftsförderung
Bremerhaven
Kurze Wege für
die Wirtschaft

Corona-Soforthilfe

Zurück zum Urprung: Transgourmet Seafood setzt auf Nachhaltigkeit

01.02.2020
Von der ersten Firmenidee zum bedeutenden Fischgroßhändler – anders kann man die erst 10-jährige Erfolgsgeschichte von Transgourmet Seafood nicht beschreiben.

Das Unternehmen im Bremerhavener Fischereihafen ist Teil von Transgourmet Deutschland und beliefert Kunden im gesamten Bundesgebiet, Österreich und der Schweiz. Mit der Eigenmarke „Ursprung“ haben die Fischexperten einen eigenen Standard für nachhaltige Qualität bei Lebensmitteln geschaffen.

Gleich beim ersten Schritt in den Flur der Halle im Fischereihafen wird offensichtlich, was die Menschen bei Transgourmet Seafood antreibt: „Fisch aus Leidenschaft“ steht in großen Lettern an der Wand. Links und rechts im langen Gang hängen Fischernetze, Positionslampen und präparierte Fische an den Wänden. „Wir haben das Meer noch ein bisschen näher zu uns rangeholt“, lacht Ralf Forner. Der 56-Jährige hat das Unternehmen aufgebaut und ist mit seinem schwungvollen Schritt den Flur hinunter eindeutig der Motor von Transgourmet Seafood.

„Im Herbst 2008 sind wir hier im Fischereihafen mit 23 Mitarbeitern an den Start gegangen. Heute haben wir rund 70 Beschäftigte“, sagt Ralf Forner stolz und das kann er auch sein. Seit mehr als zehn Jahren versorgt Transgourmet Seafood seine Kunden zuverlässig mit Fisch und Meeresfrüchten. Das Unternehmen ist als Teil von Transgourmet Deutschland auch ein Teil der Coop-Gruppe und kann auf eine entsprechende Logistik mit Lkw und Verteilzentren zurückgreifen.

Zu den Abnehmern gehören beispielsweise Supermärkte, die Gastronomie, Großküchen und die Altenpflege. „Allein an Frischfisch laufen jährlich gut 6.500 Tonnen Ware durch unsere Halle und die Hände der Mitarbeiter. Dazu kommen rund 6.500 Tonnen Tiefkühlfisch“, erzählt Ralf Forner. Die Ware kommt aus der ganzen Welt – von Alaska, über Norwegen und Island bis zum Pazifik. In dem 4.500 Quadratmeter großen Firmengebäude wird alles versandfertig verpackt und per Lkw verschickt. „Wir haben mehr als 2.300 verschiedene Produkte im Programm. Das geht vom erwähnten Frischfisch und Tiefkühlfisch über Räucherfisch und Marinaden bis zur Fischfeinkost oder Schalen- und Krustentieren“, erzählt Ralf Forner.

Der umtriebige Fischexperte hat sein Netzwerk über die Jahre nicht nur beständig ausgebaut. Er achtet vor allem auch darauf, dass das Thema Nachhaltigkeit eine wichtige und gleichzeitig immer größere Rolle spielt. „Wir legen großen Wert auf Ware, die umweltverträglich gefangen wurde und das Marine Stewardship Council-Siegel trägt“, betont Forner. Darüber hinaus treibt Transgourmet Seafood seine ganz eigenen Nachhaltigkeits-Pläne ausdauernd und stark mit der Eigenmarke „Ursprung“ voran.

„Für uns bedeutet das, zurück an den Ursprung zu gehen – mit Fischen, die in einem natürlichen Umfeld aufwachsen und gesundes Futter bekommen. Dabei geht es auch um den nachhaltigen Umgang mit Ressourcen und den Respekt vor der Natur“, sagt Ralf Forner. Möglich ist das unter anderem durch die Aquakultur in Deutschland. Hier hat Transgourmet Seafood verschiedene Unternehmen gefunden, die den hohen Qualitätsansprüchen der Eigenmarke Ursprung gerecht werden. Das reicht von der Aufzucht in naturbelassenen Teichanlagen bis zur nachhaltigen Fischwirtschaft in Flüssen – vom Karpfen über die Forelle und den Wels bis zum Hecht oder Barsch.

 GARNELEN AUS „NO FEED“-AQUAKULTUR

Dabei macht Transgourmet Seafood aber inzwischen nicht mehr an Landesgrenzen halt. Die Suche nach Fisch und Meeresprodukten aus nachhaltiger Zucht wurde international ausgeweitet – und war erfolgreich. „Wir haben zum Beispiel Garnelen aus Asien im Programm, die aus einer sogenannten „No Feed“-Aquakultur stammen. Das bedeutet, die Tiere ernähren sich ausschließlich von dem, was in den Mangrovewäldern ohnehin ins Wasser fällt – so, wie in der Natur“, erzählt Ralf Forner und legt gleich noch einen nach. „Oder Island“, schwärmt er. „Da haben wir erst kürzlich eine ganz kleine Aquakultur in einem abgelegenen Fjord aufgetan. Der Lachs hier bekommt nur hochwertiges Futter, kann schwimmen, sich bewegen und hat kristallklares Wasser.“

Damit passen die Parameter perfekt zur Eigenmarke Ursprung. Der Anteil von nachhaltig gezüchtetem Fisch am Gesamtumschlag bei Transgourmet Seafood liegt inzwischen schon bei mehr als 30 Prozent. Der Kurs bei der Nachhaltigkeit steht Richtung Wachstum – oder wie Ralf Forner es begeistert ausdrückt: „Besser geht´s doch nicht.“

/suche/
Menü