Menü

Wirtschaftsförderung
Bremerhaven
Kurze Wege für
die Wirtschaft

Zug um Zug: HRS Transport Logistik bringt in Bremerhaven Frachtkompetenz auf die Gleise

23.07.2019
Der Güterverkehr auf der Schiene im Bremerhavener Hafenumschlag hat Verstärkung bekommen.
Die Hamburger Rail Service (HRS) Transport Logistik GmbH transportiert mit eigenen Lokomotiven die Warenströme von und zu Zielen in ganz Deutschland. Das Eisenbahnverkehrsunternehmen aus Ahrensburg bei Hamburg hat sich bewusst für den Aufbau einer Niederlassung am Standort Bremerhaven entschieden. „Hier geht was und da wollen wir dabei sein“ sagt Geschäftsführer Frank Martfeld.
 
Seit gut neun Monaten baut der Logistik-Dienstleister seine Präsenz im Hafen-Güterverkehr aus. „Der Bereich der Seehafen-Hinterlandverkehre wächst. Wir sind zufrieden“, zieht Frank Martfeld seine Bilanz der Startphase. In Bremerhaven ist das Unternehmen inzwischen mit acht Mitarbeitern im Gewerbehof Rudloffstraße 111 dauerhaft vor Ort: Sechs Wagenmeister, eine Disponentin für die Güterzüge und Martfeld selber. HRS hat sich seit der Firmengründung im Jahr 2011 in Hamburg vom reinen Personaldienstleister zum Logistik-Spezialisten für die Schiene entwickelt.
 
„Lokführer, Rangierbegleiter, Wagenmeister – wir haben insgesamt im Unternehmen rund 175 Mitarbeiter im Einsatz, die von Firmen gebucht werden können“, schildert Frank Martfeld. „Die Wagenmeister sind diejenigen, die einen Güterzug auf dem Gleis vor der Abfahrt auf Vollständigkeit und vor allem Sicherheit prüfen – und zwar jeden einzelnen Waggon. Das reicht vom richtigen Ladungs-Label am Container bis zur Kontrolle des Waggon-Fahrwerks.“ Bei einer Zuglänge von bis zu 700 Meter eine verantwortungsvolle und vor allem arbeitsintensive Aufgabe.
 
In Bremerhaven setzt HRS für den Transport von Güterzügen die eigenen Wagenmeister ein und inzwischen auch eigene Loks. „Wir haben vor gut  acht Monaten eine diesel-elektrische Lokomotive sowie zwei elektrische Lokomotiven gekauft und ergänzen damit das Angebot der geliehenen Loks“, so Martfeld. Zufrieden ist er mit der vorhandenen Infrastruktur an den Überseehäfen und den Übergabepunkten, wo HRS die kompletten Güterzüge von der Hafenbahn übernimmt.
 
Die Gleisgruppe Imsumer Deich zum Beispiel sei hervorragend ausgebaut worden. Hier hat das Land Bremen rund 30 Millionen Euro investiert und im Jahr 2017 insgesamt acht Gleisstränge zum Rangieren mit Einzellängen von rund 760 Metern in Betrieb genommen. Damit ergibt sich allein hier eine Stelllänge für transportbereite Güterzüge von mehr als sechs Kilometern. Der Ausbau wurde mit 3,7 Millionen Euro von der Europäischen Union aus dem TEN-T Programm gefördert.
 
Von Bremerhaven aus fährt HRS Containerzüge unter anderem nach Stuttgart oder zu anderen Zielen – je nach Kundenanforderung. „Wir arbeiten dabei überwiegend nicht direkt mit den Verladern zusammen, sondern vor allem mit Bahnspediteuren“, erklärt Frank Martfeld. Über die Disposition in Bremerhaven werden die nötigen Trassen bei der Deutschen Bahn AG bestellt. Die Einsatzplanung für die Mitarbeiter erfolgt in der Zentrale in Ahrensburg. „Mittelfristig wollen wir aber auch das für Bremerhaven hier am Standort machen. Zusätzlich sollen die Dispositionsplätze ausgebaut werden. Das Ziel ist, in drei Schichten rund um die Uhr verfügbar zu sein“, erklärt Frank Martfeld. Die Büros in der Barkhausenstraße am Hafen sind bereits jetzt von der Größe her dafür ausgelegt. „Die BIS Wirtschaftsförderung hat uns bei der Suche nach geeigneten Geschäftsräumen sehr gut unterstützt. Die Zusammenarbeit ist auch jetzt noch hervorragend“, betont Martfeld.
 
Neben dem Ausbau der Büroarbeitsplätze will die HRS Transport Logistik GmbH vor allem auch in die Qualifikation von neuen Außen-Mitarbeitern am Standort investieren. „Zur HRS-Gruppe gehört die Eisenbahn Bildungsakademie (Eiba) in Ahrensburg. Hier gibt es Möglichkeiten für die Umschulung zum Rangierbegleiter, Wagenmeister oder Lokführer“, erzählt Frank Martfeld. Durch eine Kooperation mit der Agentur für Arbeit in Bremerhaven seien bereits neue Mitarbeiter gefunden und geschult worden.
 
Der Hafenstandort Bremerhaven soll für HRS gleichzeitig eine Basis für die weitere Expansion sein. „Wir reden hier nicht nur über die Seehafen-Hinterlandverkehre bundesweit, sondern auch über wesentlich weitere Strecken“, betont Frank Martfeld. Seine Vision: Von Bremerhaven aus mit Güterzügen über die Bundesgrenzen hinaus fahren, durch Österreich bis nach Ungarn. Die Planungen dafür laufen auf Hochtouren. Bereits im Frühjahr 2020 soll die Zulassung für den grenzüberschreitenden Güterzug-Verkehr bei der HRS Transport Logistik GmbH vorliegen.
 
BU1: Die HRS Transport Logistik GmbH bietet Zugtransporte und Personal im Eisenbahnbereich an – seit kurzem auch in Bremerhaven. Foto: Helmut Stapel/ BIS

BU2: Im Bremerhavener HRS-Büro im Gewerbehof Rudloffstraße 111 werden die bundesweiten Strecken für die Güterzüge geplant und gebucht. Foto: Helmut Stapel/ BIS
 
 
/suche/
Menü