A
A
Schriftgröße
Bremerhaven City von der Weser aus gesehen
Wirtschaftsförderung Bremerhaven

Innovationswerkstatt zum Thema „Arbeit als Sinnstifter(in): Wertewandel, die junge Generation und Ihr Unternehmen“ für kleine und mittlere Unternehmen des Landes Bremen

14.08.2018
Die BIS Wirtschaftsförderung Bremerhaven bietet zusammen mit der Hochschule Bremerhaven für Bremerhavener Unternehmen die Teilnahme an einem Workshop am 06. November 2018 von 10:00 bis 17:00 Uhr, im Timeport III zum Thema „Arbeit als Sinnstifter(in)“ an. Unternehmende, Führungskräfte und leitende Angestellte erhalten praxisorientierte Hinweise zur Ausgestaltung. Anmeldeschluss ist der 30.10.2018.

Die BIS Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung mbH bietet in Kooperation mit der Hochschule Bremerhaven für kleine und mittlere Unternehmen die Teilnahme an einem Workshop zum Thema „Arbeit als Sinnstifter(in)“ an. In Innovationswerkstätten erhalten Unternehmen praxisorientierte Hinweise zur Ausgestaltung. Der Workshop richtet sich insbesondere an Unternehmer, Führungskräfte und leitende Angestellte in wachsenden Unternehmen. 

Die Innovationswerkstatt zum Thema „Arbeit als Sinnstifter(in): Wertewandel, die junge Generation und Ihr Unternehmen“ findet am Donnerstag, 06. November 2018 von 10:00 – 17:00 Uhr, im Timeport III, Barkhausenstr. 4, 27568 Bremerhaven statt. 

Das Gesetz erkennt Unternehmen als juristische Personen an. Sie sind damit in vielen Belangen natürlichen Personen gleichgestellt, die als Bürgerinnen und Bürger eine Mitverantwortung für das Wohlergehen der Gesellschaft tragen. Da liegt es nah, auch Unternehmen eine gesellschaftliche Mitverantwortung zuzuschreiben: die Corporate Social Responsibility (CSR). Die Kombination aus Fachkräftemangel und dem Arbeitsmarkt-Eintritt der Generation Y könnte CSR nun einen Bedeutungsschub verschaffen. Denn die Millennials scheinen dem Status und Prestige ihrer Arbeitgeber weniger Bedeutung beizumessen als der Freude an der Arbeit und dem Sinn, den sie ihnen stiftet. Die Sinnsuche der Generation Y äußert sich u.a. dadurch, dass sie bislang gültige Grundsätze von Arbeit und Freizeit hinterfragt (Y = why?).

Sinn ist eine besonders knappe und wertvolle Ressource im Wettbewerb um Talente. Um das zu unterstreichen, regt die Personalberatung Deloitte in ihrer Studie „Global Human Capital Trends 2015“ an, qualifizierte Mitarbeitende als Freiwillige zu betrachten, die nicht durch materielle Anreize an Unternehmen gebunden werden, sondern durch ihren Beitrag zu etwas erkennbar Wichtigem. Wenn die Branche oder die Position dies nicht hergeben, bietet sich CSR als Sinnstifter an.

CSR bietet Unternehmen zudem Chancen für die Mitarbeitermotivation, die Qualität der Beziehungen zu wichtigen Stakeholdern, die Wahrnehmung durch die Öffentlichkeit und die aktive Teilhabe an Zukunftsgestaltung.

Diese Argumentation bildet den Rahmen des Tagesseminars. Es ist als Workshop konzipiert, in dem die TeilnehmerInnen in mehreren Schritten weitreichende CSR-Perspektiven für ihre Unternehmen entwickeln und diese dann kritisch reflektieren:

  • Um Raum für mutige Entwürfe zu schaffen, arbeiten die TeilnehmerInnen mit einem Szenario.
  • Sie formulieren als neuen Daseinszweck den Beitrag zur Lösung eines konkreten gesellschaftlichen Problems, das mit dem Geschäft ihrer Unternehmen eng verbunden ist.
  • Ausgehend von den tatsächlich verfügbaren Mitteln und Möglichkeiten der Unternehmen entwerfen die TeilnehmerInnen dann Strategie- und Geschäftsmodellansätze.
  • In der sich anschließenden Reflexion gehen die TeilnehmerInnen der Frage nach, wie sich eine solche Änderung des Unternehmenszwecks auswirken würde; welche betriebswirtschaftlichen und personellen Folgen diese Änderung vermutlich hätte und welche Elemente der selbst entwickelten Strategien schon heute eine Chance auf Umsetzung haben könnten.

 

Methoden

Aufbau einer Case-Study über das eigene Unternehmen, Erarbeiten neuer Ansätze zu Strategie- und Geschäftsmodell, Vortrag und Feedback aus der Gruppe, kritische Reflexion

 

Seminarleitung

Prof. Dr. Dr. Michael Vogel, Professor für BWL und Tourismusmanagement an der Hochschule Bremerhaven, und Ann-Cathrin Scheider, Beraterin für Innovation & Veränderungsmanagement

 

Teilnahmegebühren

Die Innovationswerkstatt wird im Rahmen der Innovationspolitik des Landes Bremen durch EU-Mittel gefördert. Daher kann eine sehr günstige Teilnahmegebühr von 84,03 EUR zzgl. 19% MwSt. (100,00 EUR/Tag) pro Seminartag angesetzt werden, inkl. Schulungsunterlagen, Getränken und Snacks. Die Teilnehmer erhalten im Anschluss eine Teilnahmebestätigung, die von der Hochschule Bremerhaven ausgestellt wird. Nach Eingang der Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigung und eine Rechnung. Die Anmeldung ist verbindlich. Eine Kostenrückerstattung ist nicht möglich.

 

Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge der Eingänge berücksichtigt. Die Teilnehmerzahl ist auf 15 Teilnehmer begrenzt. Anmeldeschluss ist 30.10.2018. Die Mindestteilnehmerzahl beträgt fünf Teilnehmer.

 

Die Anmeldung ist per E-Mail zu richten an:

Karolina Fahrenbach, fahrenbach@bis-bremerhaven.de. Bitte teilen Sie bei Ihrer Anmeldung das Seminarthema, die Namen der Teilnehmenden sowie die Anschrift des Unternehmens mit.

 

Weitere Informationen erhalten Sie bei der BIS von Dr. Jennifer Schweiger.

Downloads

/suche/