A
A
Schriftgröße
Bremerhaven City von der Weser aus gesehen
Wirtschaftsförderung Bremerhaven

Bremerhavener Unternehmen Redux ist weltweit Marktführer im Batterie-Recycling

25.04.2018, Autor: Wolfgang Heumer
Wer seine alten Batterien in den dafür vorgesehenen grünen Boxen entsorgt, wie sie etwa in Supermärkten stehen, kann sicher sein: Die ausgedienten und zurückgegebenen Energiespender werden nahezu zu 100 Prozent wiederverwertet.
Der Weltweit führende Recycler von Gerätebatterien ist die Redux GmbH in Bremerhaven.

Maschine sortiert 40 Batterien pro Sekunde

Das Röntgengerät in der großen Industriehalle am Rande des Bremerhavener Überseehafens ist einfach beeindruckend. Gar nicht mal wegen seiner Form oder seines Volumens: Durch mehrere Röhrchen in dem Kasten von der Größe zweier Schlafzimmerschränke rauschen klassische Haushaltsbatterien im Höchsttempo. Bis zu 40 Batterien werden pro Sekunde von Röntgenblitzen durchleuchtet und sofort per Druckluft in den richtigen Sammelbehälter gepustet. Das Gerät steht bei der Redux-Recycling GmbH: „Das System erkennt anhand der Grauschattierungen auf den Röntgenbildern die Art der Batterien“, erläutert deren Geschäftsführer Holger Kuhlmann und ergänzt nach kurzer Pause: „Die Anlage ist vor gut 20 Jahren entwickelt worden und immer noch weltweit Stand der Technik. Nicht schlecht, oder?“

25.000 Tonnen Altbatterien pro Jahr

Bis zu 25.000 Tonnen Altbatterien werden pro Jahr in dem Bremerhavener Unternehmen in ihre Bestandteile zerlegt. Ihre Inhaltsstoffe werden für die Wiederverwertung aufbereitet. „Im Vergleich zu anderen Stoffkreis-Läufen ist das eine kleine Menge, aber in unserem Nischenmarkt sind wir das führende Unternehmen“, sagt Kuhlmann. Den Grundstein dafür haben Bremerhavener Ingenieure und Wissenschaftler kurz vor der Jahrtausendwende gelegt: In einem öffentlich geförderten Forschungsprojekt entwickelten sie das Sortierverfahren, nachdem die EU die Sammelpflicht für Altbatterien vorgeschrieben hatte. Bis dahin waren die verbrauchten Energiespender einfach im Hausmüll gelandet und hatten durch ihren Gehalt an Schwermetallen – und damals auch noch Quecksilber – für erhebliche Umweltschäden gesorgt.

Seltene und wertvolle Inhaltsstoffe

Kuhlmann betrachtet das Recycling aber nicht nur unter dem Blickwinkel Umweltschutz: „Batterien enthalten eine Vielzahl von seltenen Rohstoffen wie Nickel, Kobalt und Zink. Wir holen dieses wertvolle Material zurück in den Wertstoffkreislauf.“ Das Ziel ist ambitioniert: Wo immer es möglich ist, will Redux eine 100-Prozent-Quote erreichen. „Unser Ziel ist ‚Zero Waste‘“, so Kuhlmann. Mit anderen Worten: Aus einer alten Batterie soll wieder eine neue werden.

Spezielle Siebetechnik

Das technische Verfahren klingt einfach, auch wenn es im Detail tatsächlich sehr kompliziert und aufwendig ist. Zunächst werden die Batterien nach ihrer Art sortiert, dann geschreddert und die einzelnen Hauptbestandteile durch eine spezielle Siebetechnik voneinander getrennt. Dieser Rohstoff kann entweder durch Schmelzen oder durch Auswaschen mit Chemikalien weiter verfeinert werden. Rund 30 Mitarbeiter beschäftigt Redux in Bremerhaven, einen weiteren Standort gibt es in Offenbach am Main. Redux arbeitet im Auftrag der Sammelsysteme, zu denen der Gesetzgeber Hersteller und Handel verpflichtet hat. Insgesamt ist Redux für Batterierücknahmesysteme in 20 verschiedenen Ländern tätig.

Hochspannung auch in verbrauchten Akkus

Seit einigen Jahren drängt eine neue Art von Energiespendern auf den Markt, die besondere Ansprüche an das Wiederverwerten stellen: Lithium-Ionen-Akkus. Sie werden in Elektronikgeräten wie Smartphones oder Kameras genauso eingesetzt wie in E-Bikes und Elektroautos: „Das bedeutet, dass wir über eine Vielzahl höchst unterschiedlicher Formen und Größen reden“, erläutert der Redux-Geschäftsführer. Das eigentliche Problem ist aber der extrem hohe Energiegehalt und die hohe Energiedichte sogar in verbrauchten Akkus: eine Spannung zwischen 400 bis 600 Volt sind keine Seltenheit. Bevor irgendetwas mit den Akkus geschieht, müssen sie komplett entladen werden.

Mit neuem Verfahren Maßstäbe gesetzt

Dennoch ist es den Bremerhavenern gelungen, eine innovative Anlage zum Zerlegen der Akkus zu entwickeln. Derzeit wird die Anlage aufgebaut, in wenigen Wochen wird sie in Betrieb gehen. „Mit diesem technologischen Schritt werden wir für den neuen Markt gut gerüstet sein“, freut sich Kuhlmann. Das ruft große Interessenten auf den Plan, die mit Redux kooperieren wollen. Die Adresse des Unternehmens hat dabei programmatischen Charakter, auch wenn sie Jahrzehnte älter ist als das Unternehmen: Batteriestraße 94.

 

Pressekontakt:

Holger Kuhlmann, Geschäftsführer Redux-Recycling GmbH, Tel.: +49 471 - 97 24 811, E-Mail: info@redux-gmbh.de

 

Der Pressedienst aus dem Bundesland Bremen berichtet bereits seit Juli 2008 monatlich über Menschen und Geschichten aus dem Bundesland Bremen mit überregionaler Relevanz herausgegeben von der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH. Der Pressedienst aus dem Bundesland Bremen arbeitet ähnlich wie ein Korrespondentenbüro. Bei den Artikeln handelt es sich nicht um Werbe- oder PR-Texte, sondern um Autorenstücke, die von Journalisten für Journalisten geschrieben werden.

Auf www.pressedienst.bremen.de gibt es alle bis August 2016 veröffentlichten Artikel. Alle aktuellen Artikel ab August 2016 finden Sie auf der Seite der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH.

Bei Fragen schreiben Sie einfach eine E-Mail an pressedienst@bremen.de

 

Hinweis zum Bilddownload in der Marginalspalte: Das Bildmaterial ist bei themengebundener Berichterstattung und unter Nennung des jeweils angegebenen Bildnachweises frei zum Abdruck.


Bildunterschriften

Foto 1: Redux Batterierecycling in Bremerhaven: Batteriesortierung von Hand. © WFB/Focke Strangmann

Foto 2: Ausgediente Akkus von Elektro-Autos warden für das Recycling vorbereitet. © WFB/Focke Strangmann

Foto 3: Holger Kuhlmann, Geschäftsführer der Redux GmbH © Redux GmbH

Foto 4: Die neue Anlage in Bremerhaven kann sogar Lithium-Batterien recyclen. © WFB/Focke Strangmann

Downloads

/suche/