A
A
Schriftgröße
Bremerhaven bei Nacht
Wirtschaftsförderung Bremerhaven
Sie befinden sich hier: Startseite // Projekte und Kooperationen // Klimastadt

Klimastadt

Kurs Klimastadt Bremerhaven

Mit dem städtischen Masterplan für aktive Klimapolitik hat sich Bremerhaven den Klimaschutz als öffentliche Aufgabe auf die Fahnen geschrieben. Darüber hinaus strebt die Stadt an, als bedeutender Standort der Klimaforschung und der Produktion von Windkraftanlagen im On- und Offshore Bereich, den Titel „Klimastadt“ zu führen. Daher hat eine namhaft besetzte Projektgruppe im Auftrag des Magistrats das Konzept „Klimastadt Bremerhaven“ ausgearbeitet.

„Klimastadt Bremerhaven“ soll als ein Leitbild dienen, an dem sich zukünftiges Handeln der Stadt, seiner Unternehmen und seiner Bürgerinnen und Bürger orientieren soll. Um die Klimaschutzziele zu verwirklichen hat die Klimastadt Bremerhaven Arbeitsgruppen ins Leben gerufen. Sie sind zuständig für Einzel- sowie für Verbundprojekte und verhelfen zu einem einheitlich nachhaltigen Stadtbild.

Gleichzeitig gilt es, bereits vorhandene „Klimaleuchttürme“ (AWI, Klimahaus, Wirtschaft …) intensiver zu vernetzen und neue Kooperationen anzuregen. Darüber hinaus sollen Fortschritte auf dem Weg zur emissionsarmen „Klimastadt Bremerhaven“ sichtbar gemacht, dokumentiert und transparent dem Bürger vermittelt werden, um damit Anreize für ein verändertes Handeln zu setzen.

Die BIS leitet die Arbeitsgruppe „Wirtschaft/Wissenschaft" und begleitet die Klimastadt im Marketingprozess.  

Auf einen Blick

Projekt: Klimastadt Bremerhaven
Projektleitung Arbeitsgruppe Wirtschaft/Wissenschaft: BIS
Akteure: Wirtschaftsförderung BIS, Wirtschaft und Wissenschaft, Verwaltung, Wohnungsgesellschaften, Berufsverbände
Partner: nordwest 2050, Arbeitnehmerkammer Bremen, PLACES, Deutsche KlimaStiftung, VCD, ADFC, Nord-Süd-Forum Bremerhaven, Förderwerk Bremerhaven

Ziele:

  • Umsetzung der beschlossenen Zielvorgabe, die CO2-Emissionen bis 2020 um 40% gegenüber den Werten von 1990 zu senken
  • Konzeption und Umsetzung einer Stadtentwicklung mit dem besonderen und explizit zu prüfenden Ziel der Klimaverträglichkeit
  • Kooperation mit dem Umland in Fragen des Klimaschutzes und Abstimmung in den Zielen
  • Verkehrsplanung mit klaren Zielvorgaben zum Modal Split durch Förderung des öffentlichen Personennahverkehrs sowie des Rad- und Fußgängerverkehrs sowie Förderung von Elektromobilität
  • Entwicklung von klimafreundlichen Angeboten im Tourismus
  • Überdurchschnittliche Sanierungsquote im Gebäudestand, mit der öffentlichen Verwaltung in einer Vorbildfunktion für Privatwirtschaft und Bürger der Stadt
  • Entwicklung von Programmen und Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel
  • Aktive Einbeziehung der Bürger in die Planung und Umsetzung von Klimaschutzprogrammen, Hilfestellung bei den Möglichkeiten zum Energiesparen
  • Besondere Beteiligung von Jugendlichen an der langfristigen Planung und an Klimaschutzprogrammen
/suche/