A
A
Font size
Bremerhaven City von der Weser aus gesehen
Economic Development Bremerhaven

Europäischer Meeres- und Fischereifonds (EMFF)

Förderziel

Generelles Ziel des Europäischen Meeres- und Fischereifonds (EMFF) der Europäischen Union ist die Förderung einer wettbewerbsfähigen, ökologisch nachhaltigen, rentablen und sozial verantwortungsvollen Fischerei und Aquakultur sowie die Unterstützung der Durchführung der Gemeinsamen Fischereipolitik (GFP).

Zur Teilfinanzierung von Investitionsvorhaben der gewerblichen Fischwirtschaft, die die Verarbeitung und Vermarktung von Erzeugnissen der Fischerei und der Aquakultur betreffen, können Zuschüsse im Rahmen der Förderungsbestimmungen zum EU-Strukturfonds EMFF sowie unter Beachtung der Verwaltungsvorschriften zum § 44 der Landeshaushaltsordnung (LHO) gewährt werden. Die Zuschüsse setzen sich generell zusammen aus EU-Strukturfondsmitteln sowie aus einer nationalen Kofinanzierung.

Der EMFF kann Sachanlageinvestitionen fördern, beispielsweise den Bau, die Erweiterung, die Ausrüstung und die Modernisierung von Unternehmen.

Ziele des EMFF im Bereich Verarbeitung und Vermarktung sind dabei u.a. die Einsparung von Energie; die Verringerung von Umweltbelastungen; die Verbesserung von Sicherheit, Hygiene, der Gesundheit und der Arbeitsbedingungen; die Verarbeitung von Nebenerzeugnissen, die bei der Hauptverarbeitung anfallen. Außerdem können Investitionen unterstützt werden die zu neuen oder verbesserten Erzeugnissen, neuen oder verbesserten Verfahren oder neuen oder verbesserten Systemen der Verwaltung oder Organisation führen.

Mit dem Vorhaben soll die Wettbewerbsfähigkeit und Wirtschaftlichkeit des fischwirtschaftlichen Unternehmens gesteigert und damit ein Beitrag zur Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen geleistet werden. Dabei soll die Gleichstellung von Männern und Frauen gefördert werden.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind Kleinstunternehmen, kleine sowie mittlere Unternehmen (KMU) nach EU-Definition , aus den Bereichen Verarbeitung von oder Großhandel mit Erzeugnissen der Fischerei und der Aquakultur, die ihre Betriebsstätte in der Freien Hansestadt Bremen haben.

Förderfähige Maßnahme

Förderfähige Maßnahmen
Grundsätzlich förderfähig ist der Bau, die Erweiterung, die Ausrüstung und die Modernisierung von Unternehmen.

Nicht gefördert werden u.a.

Ankauf eines Unternehmens

Neuanlagen, wenn dem Aus- oder Umbau vorhandener Anlagen oder dem  Ankauf geeigneter Gebäude der Vorzug zu geben ist

Rechtlich gebotene Maßnahmen

Investitionen auf Einzelhandelsstufe (außer Direktvermarktung)

Ersatzbeschaffungen und Reparaturen

Erwerb von Grundstücken

Wohnbauten nebst Zubehör

Eingebrachte Grundstücke, Gebäude, Einrichtungen und technische Anlagen

Eigenleistungen

Ankäufe von Kapazitäten, deren Einrichtung bereits öffentlich gefördert wurden

Kreditbeschaffungskosten, Pachten, Zinsen, Steuern, Abschreibungen

PKW und Vertriebsfahrzeuge

Kosten für Büroeinrichtungen

Geringwertige Wirtschaftsgüter bis 1.000,00 €

Kauf von Patenten, Lizenzen, Marken

Betriebskosten

Art und Höhe der Förderung

Der Gesamtzuschuss (EMFF inkl. nationaler Kofinanzierung) kann bei Kleinstunternehmen sowie KMU bis zu 25 % der zuwendungsfähigen Aufwendungen (Investitionen des Sachanlagevermögens) betragen.

Hinweise

Der Investitionsbeginn darf grundsätzlich erst nach Bescheiderteilung erfolgen! 

Der Investitionszeitraum beträgt maximal 3 Jahre; höchstens jedoch bis zum Laufzeitende des EMFF-Programms (2020).

Die Zweckbindung für Bauten und bauliche Anlagen beträgt 12 Jahre ab Fertigstellung, für technische Einrichtungen 5 Jahre ab Lieferung.

Das Vorhaben muss sich in das operationelle Programm EMFF für Deutschland einordnen.

Der o.g. Text fasst die Bestimmungen der maßgeblichen EU-Verordnungen und nationalen Förderungsgrundsätze sowie des Gemeinschaftsprogramms stark verkürzt zusammen. Es empfiehlt sich daher unbedingt ein ausführliches Beratungsgespräch.

Ein Anspruch des Antragstellers auf Gewährung einer Zuwendung besteht nicht. Vielmehr entscheidet die BIS auf Basis der Rechtsgrundlagen im Rahmen ihres pflichtgemäßen Ermessens bei der Bewilligung und Auszahlung von Fördermitteln unter Berücksichtigung der jeweils verfügbaren Haushaltsmittel. Die BIS kann die Förderung aus gemeinschaftsrechtlichen, fischereipolitischen oder haushaltsmäßigen Gründen zeitweilig aussetzen oder beschränken.

Antragsunterlagen

Schriftlicher Antrag an die BIS (Antragsformular und Anlagen), rechtsverbindlich unterschrieben.

Publizitätspflichten

Geförderte Unternehmen unterliegen besonderen Publizitätsvorschriften und müssen die Öffentlichkeit über die erhaltene Unterstützung aus dem EMFF informieren.

Geförderte Unternehmen werden außerdem in ein öffentliches „Verzeichnis der Begünstigen“ (u.a. Nennung von Unternehmensnamen, Vorhaben und Zuschuss) aufgenommen. Die Veröffentlichung kann auch im Internet erfolgen. Sprechen Sie uns an!

Contact person

Umweltförderung / Investitionsförderung
Dr. Mathias Grabs

Tel: (0471) 9 46 46-741

E-Mail:
grabs@bis-bremerhave...

Bereichsleiter Wirtschaftsförderung
Stephan Limberg

Tel: (0471) 9 46 46-640

E-Mail:
limberg@bis-bremerha...

/search/