A
A
Schriftgröße
Wirtschaftsförderung Bremerhaven
Sie befinden sich hier: Startseite // Ansiedlungsservice // Standortvorteile

Standortvorteile

Bremerhaven ist mit 119.000 Einwohnern die größte Stadt an der Nordseeküste und erfüllt eine oberzentrale Funktion in der Region.

Bremerhaven ist als Hafenstandort entstanden und entwickelt sich mehr und mehr zu einem bedeutenden maritimen Kompetenzzentrum in Europa.

Als viertgrößter europäischer Containerhafen, Automobilumschlagplatz Nr. 1 in Europa, Deutschlands wichtigster Fischverarbeitungsstandort, Zentrum der Offshore Windenergie, innovativer Standort für maritime Technologie, Forschungs- und Entwicklungsstandort mit national und international renommierten wissenschaftlichen Einrichtungen und nicht zuletzt als herausragende maritim touristische Destination bietet Bremerhaven viele Ansatzpunkte zum „Andocken“.

In Bremerhaven denken die Menschen maritim und weltoffen. Und öffnen sich immer mehr für eine Wirtschaftsweise, die CO2-arm, ressourceneffizient und sozial verträglich ist. Gut ausgebildete Fachkräfte und viele Hände bewegen tagtäglich Waren aus aller Welt, wissen mit empfindlichen Lebensmitteln sorgsamumzugehen, bauen die größten Offshore-Windkraftanlagen, forschen und entwickeln für eine auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Zukunft.

Platz zur Expansion

Attraktive Gewerbeflächen in direkter Nähe zum seeschifftiefen Wasser sind rar. Bremerhaven hat es sich zum Ziel gemacht, Unternehmen die am Standort wachsen wollen oder Bremerhaven als neuen Ausgangspunkt für ihre wirtschaftlichen Aktivitäten wählen, in Ihren Vorhaben zu unterstützen. Zu diesem Zweck entwickeln wir unsere Gewerbeflächen zukunftsorientiert weiter.

In dem Projekt "Green Economy" wird explizit ein Gewerbegebiet projektiert, das nicht nur wirtschaftlichen, sondern auch umweltfreundlichen und sozialen Anforderungen gerecht werden soll.

Lage und Infrastruktur

Die leistungsfähigen Häfen in Bremerhaven verbinden die Seestadt mit den größten Häfen auf der Welt. Hinzukommen regelmäßige europaweite Feeder-Verkehre von und nach Bremerhaven, Skandinavien, Finnland und den baltischen Ländern.

Exzellente Anbindungen an das Hinterland über Autobahn, Schiene und Binnenwasserstraßen ermöglichen zahlreiche Standortvorteile.

Über fünf Anschlussstellen gelangt der Straßenverkehr aus Bremerhaven zügig auf die A27 in das europäische Fernstraßennetz. Der Ausbau der Cherbourger Straße (Hafentunnel) schafft eine leistungsstarke Verbindung aus den Überseehäfen an die Autobahn. Der Wesertunnel, 25 km südlich von Bremerhaven, schafft eine wichtige neue Verbindung in Richtung Westen. Mit dem geplanten Bau der Küstenautobahn A20 wird eine weitere starke Verkehrsverbindung in Ost-West-Richtung entstehen.

Per Schiene ist Bremerhaven zum einen über die zweigleisig ausgebaute Strecke nach Bremen an das gesamte Schienennetz der Deutschen Bahn angebunden. Im Container- und Personenverkehr unterhält die private EVB außerdem eine direkte Strecke nach Hamburg-Neugraben.

Über die Unterweser ist Bremerhaven an das europäische Binnenwasserstraßen-System angebunden.

Bremerhaven verfügt mit dem Flughafen Luneort über eine eigene Flugverbindung für Geschäfts- und Privatflugzeuge. Über den Airport Bremen (50 Autofahrminuten von Bremerhaven) besteht Anschluss an das gesamte internationale Flugnetz mit Direktflügen zu fast allen europäischen und innerdeutschen Destinationen.

Der Öffentliche Personennahverkehr bedient im engen Zeittakt sämtliche Wohn- und Gewerbegebiete praktisch rund um die Uhr.

Kurze Wege

Wenn wir in Bremerhaven von „kurzen Wegen“ sprechen, meinen wir nicht nur die Verkehrsinfrastruktur. In Bremerhaven und im Land Bremen  sind auch die Wege kurz zu Politik, Verwaltung, Verbänden, Netzwerken oder Bildungs- und Wissenschaftseinrichtungen.

Die BIS versteht sich als aktiver Vermittler. Bei Erweiterungen und Ansiedlungsvorhaben holen wir z.B. frühzeitig alle Beteiligten an einem Tisch, erörtern gemeinsam die Aufgaben- und Problemstellung, finden Lösungen. Das sind kurze Wege, die sich lohnen.

Bremerhaven innovativ

Die enge Verbindung von Wirtschaft,  Wissenschaft und Bildung ist eine Kernfrage der Zukunftsentwicklung. Die Nähe und Kooperation mit der ansässigen Wirtschaft ist für die Wissenschafts- und Bildungseinrichtungen in Bremerhaven eine Selbstverständlichkeit. Zahlreiche Innovationsprojekte wurden in den letzten Jahren – nicht zuletzt mit Unterstützung der BIS – realisiert.

Bremerhaven wird ein überdurchschnittlicher Besatz an Wissenschaftseinrichtungen bescheinigt.

Zu den Spitzeneinrichtungen zählen:

 

  • AWI Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung
  • Hochschule Bremerhaven
  • Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik
  • Institut für Seeverkehr und Logistik
  • Institut für Windenergie an der Hochschule Bremerhaven
  • Technologie-Transfer-Zentrum Bremerhaven
  • Von Thünen Institut für Fischerei
  • Institut für Marine Ressourcen
  • Zentrum für Aquakulturforschung
  • Deutsches Schiffahrtsmuseum 

 

Gemeinsam mit der Bremer Wissenschaftslandschaft findet sich im Land Bremen ein herausragendes Innovationscluster. Überzeugen Sie sich selbst.

Green Economy

Der Wirtschaftsstandort Bremerhaven leistet einen bedeutenden Beitrag zum politischen Ziel der Bundesregierung, die Treibhausgasemissionen in Deutschland bis zum Jahr 2020 um mindestens 40 Prozent gegenüber dem Niveau von 1990 zu reduzieren bzw. bis zur Mitte des Jahrhunderts eine weitgehende Treibhausgasneutralität zu erreichen.

Wesentliche Eckpfeiler der „grünen“ Wirtschaft sind die Offshore-Windindustrie und die auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Lebensmittel- bzw. Fischwirtschaft. Unabhängig von Branche und Unternehmensgröße setzen etliche Bremerhavener Unternehmen darüber hinaus konsequent Maßnahmen zur Reduzierung  ihres CO2 Ausstoßes um, zeigen ihr Engagement im Umweltschutz durch ihre Mitgliedschaft in verschiedenen Netzwerken wie in der „Partnerschaft Umwelt Unternehmen“, Unternehmen werden als „Klimaschutzbetriebe“ ausgezeichnet oder werden zu „Klimabotschaftern“.

Die BIS ist in Bremerhaven erster Ansprechpartner für die Wirtschaft und berät interessierte Unternehmen gern über das Beratungs- und Förderangebot des Landes und der Stadt Bremerhaven mit dem Ziel, Ökonomie und Ökologie miteinander in Einklang zu bringen.

Mehr fürs Geld

Mieten in Bremerhaven im nordwestdeutschen Vergleich

Bremerhaven punktet auch gegenüber anderen Großstädten, wenn es um Lebenshaltungskosten und Wohnimmobilien geht. Wohnen am Wasser steht ganz hoch im Kurs – und hier entstand und entsteht in Bremerhaven ein tolles Angebot. 

Kurze Wege zum Arbeitsplatz stehen ebenfalls ganz oben – Lebensqualität in einer Stadt mit vielen Angeboten, in der man seine Freizeit nicht auf Straßen verschwendet.

Kultur und Events

Mit ca. 1,5 Millionen Tages- und Übernachtungsgästen jährlich hat sich Bremerhaven in den letzten Jahren zu einer maritimen, touristischen Destination ersten Rangs entwickelt.

In den Havenwelten lassen das Klimahaus Bremerhaven 8° Ost, das Deutsche Auswandererhaus, das Deutsche Schiffahrtsmuseum, der Historische Museum und der Zoo am Meer, den Aufenthalt in der Seestadt zu einem besonderen Erlebnis werden. Ein Drei-Sparten-Theater, das Kunstmuseum in der Nachbarschaft oder das Conference Center gehören ebenso dazu wie zahlreiche Events, allen voran das Internationale Windjammertreffen Sail, die maritime Festwoche…

Genießen der Spaziergänge auf dem Deich, Fahrt nach Helgoland, Besuch der Inseln oder Radausflüge ins landschaftlich reizvolle Umland gehören auch dazu.

Weitere Informationen

/suche/